Service Public im Digitalzeitalter

Status Quo, SRF Grounding oder Reform – was braucht es für einen zeitgemässen Service Public? Wie soll dieser im Digitalen Zeitalter funktionieren? Bringt eine Annahme der No Billag- Initiative mehr Vielfalt oder noch mehr Monopolisierung in der Medienlandschaft? Am 19. Februar diskutierten diese Frage Viktor Giacobbo, Laura Zimmermann, Claudio Zanetti und Samuel Hofmann. Weiter geht[…]

Können neue Spielregeln die Gleichberechtigung revolutionieren?

Wie können wir die Erkenntnisse aus der verhaltensökonomischen Forschung nutzen, um Chancengleichheit herzustellen? Eigentlich sollten ja Talent und Leistungsbereitschaft über den persönlichen Erfolg entscheiden. Das Bostoner Symphonieorchester startete dazu ein spannendes Experiment: Wie bei vielen anderen Orchestern war ihr Frauenanteil gering. Ihre Vermutung: der Rekrutierungsprozess trägt dazu bei, dass Männer überdurchschnittlich häufig aufgenommen werden. Die Antwort[…]

Regulierung von Cannabis: Modell Kanada als Vorbild für die Schweiz

Der „War on Drugs“ ist gescheitert. Die repressive Drogenpolitik nach dem Motto «Strafverfolgung führt zu weniger Konsum» hat keine Wirkung gezeigt, sondern hohe Gesundheits- und Sicherheitskosten verursacht. Immer mehr Länder beschreiten deshalb bei der Regulierung von Cannabis neue Wege. Uruguay und mehrere US-Bundesstaaten haben Cannabis bereits reguliert. Kanada be-schloss vor Kurzem, den Cannabismarkt ab Mitte[…]

Policy Brief: Anreize für mehr Transparenz

Im Gegensatz zu allen anderen westlichen Demokratien besitzt die Schweiz keine Regelung zur Offenlegung der Parteienfinanzierung. Ist diese fehlende Transparenz der Gendefekt des Schweizer Politsystems – oder schlicht eine Notwendigkeit in einer direkten Demokratie mit Milizprinzip? In zwei Ideenküchen haben sich Interessierte zu diesem Thema ausgetauscht und danach neue Vorschläge erarbeitet. Der daraus entstandene Policy[…]

Unser erstes Politprodukt ist da: 7 Ideen zur Arbeitswelt 4.0

Der Begriff “Arbeitswelt 4.0” leitet sich ab aus den Veränderungen rund um die vierte industrielle Revolution. Diese begann mit dem Durchbruch des Internets und führt zu einer immer stärkeren Verschmelzung von Industrie und Informatik, von Materiellem mit Virtuellem. In diesem «Policy Brief» schlägt das glp lab politische Massnahmen vor, damit wir möglichst gut auf den[…]

Die Schweiz in Europa

Insgesamt ist die Europapolitik der Schweiz in einer Sackgasse angekommen. Es werden neue Ansätze nötig sein, um die Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU in stürmischen Zeiten nachhaltig und krisensicher auszugestalten. In dieser Ideenküche haben wir uns auf die Stärken der Zusammenarbeit der Schweiz mit den anderen europäischen Staaten konzentriert. Und so einen ersten[…]

Einen neuen Generationenvertrag bauen

Was brauchen wir, damit Familien Beruf und Kinder unter einen Hut bringen, Rentner in die Gemeinschaft eingebunden bleiben und sich Menschen in jedem Alter beruflich weiterentwickeln können? Unabhängig vom Ausgang der Abstimmung über die Altersvorsorge 2020 wollen wir schon ein paar Schritte weiterdenken. In diesem Projekt suchen wir innovative Ideen, um den gesellschaftlichen Vertrag zwischen[…]

Politiktransparenz: „Gendefekt“ der CH-Politik oder notwendig im Milizsystem?

Laut Umfragen möchte ein Grossteil der Bevölkerung mehr Transparenz in der Politikfinanzierung. Bringt Transparenz mehr Vertrauen und Partizipation? Ist Transparenz mit unserem Milizsystem vereinbar? Oder führen neue Gesetze primär zu Scheintransparenz? Braucht es andere Anreizsysteme? Unter der fachkundigen Leitung von Jean-Phillipe Hagmann von den Innopunks machten wir in einem ersten Schritt ein stilles Brainstorming über die Vorteile des Status[…]

Projekt politische Bildung: Von der Ideenküche zum Expertentreffen

Politische Bildung ist nicht gleich Staatskunde: Am Expertentreffen in Bern zum Thema „politische Bildung“ ging es vielmehr darum, Mittel und Wege zu suchen, die Jungen zu motivieren und zu befähigen, ihre politischen Rechte (und Pflichten) wahrzunehmen. Handlungsbedarf besteht: Die Wahlbeteiligung ist bei den unter 25-jährigen am tiefsten. Viele Junge gehen nicht wählen, weil sie das[…]